CPU Miner für Monero auf der Raspberry Pi

Was ist ein Monero? Was sind CPU Miner? Warum auf der Raspberry Pi?

Monero ist wie Bitcoin eine Kryptowährung – für Interessierte ist Wikipedia genau die richtige Anlaufstelle Wikipedia Monero oder direkt die Monero Seite.

CPU Miner – ob sinnvoll oder nicht – sind spezielle Programme zum Berechnen von Hashes auf einer „normalen“ CPU, wie sie in jedem PC steckt und werden für das „Mining“ von Blöcken verwendet.

Tja – und der Pi … ich sag mal so – weil er zum Ausprobieren funktioniert und die Hürde hier äußerst klein ist, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.  Ein weiterer Vorteil ist, dass der Pi einem – mit seinem geringen Stromverbrauch – nicht die „Haare“ vom Kopf frisst. Der Pi3 hat eine maximale Leistungsaufnahme von bis zu 5 Watt – Details siehe hier Wikipedia Pi Hardware Eigenschaften.

Voraussetzungen

Einen Pi der bereits eingerichtet ist – ich nehme hier das Raspbian Stretch Lite Image – über SSH vom Netz aus erreichbar ist und auf das Internet zugreifen kann. Ein Pi Model 3 ist ratsam, da die Leistung von Pi1 und Pi2 deutlich geringer ist und die CPU Miner ab Pi2 auch die CPU des Pi unterstützen (Pi2 geht ARMv7, Pi1 geht meist nicht ARMv6).

Wir müssen uns noch für einen CPU Miner entscheiden – folgende stehen zur Auswahl:

– XMRig Link zum Repository
– CPU Miner Link zu einem Fork

Beide übersetzen direkt auf der Pi einwandfrei, haben ARM Unterstützung bereits eingebaut und sind sehr gut dokumentiert. Ich nehme hier den XMRig, da dieser zwar eine Gebühr für den Entwickler enthält die man von der Standardeinstellung von 5% nur auf 1% reduzieren kann, aber dieser sich gut für den Einstieg eignet, da er recht kompakt ist.

Los gehts!

Einloggen auf dem Pi

Git installieren

Falls noch nicht vorhanden:

sudo apt-get install git

Sourcecode von XMRig holen

git clone https://github.com/xmrig/xmrig

Entwicklungs-Tools und Abhängigkeiten installieren

Ist in der Doku zum Bauen unter Ubuntu (was hier gut funktioniert) beschrieben:

sudo apt-get install build-essential libssl-dev cmake libuv1-dev libmicrohttpd-dev

Den Miner bauen

cd xmrig
mkdir build
cd build
cmake ..
make

Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

Die erste Hürde ist geschafft – jetzt nehmen wir den Miner in Betrieb!

Den Miner in Betrieb nehmen

Ich finde es immer gut wenn der Miner in einem eigenen Verzeichnis läuft z.B. runxmrig – also Verzeichnis erstellen und das Executable des Miner da rein kopieren:

cd ~
mkdir runxmrig
cd runxmrig
cp ../xmrig/build/xmrig .

Jetzt noch ein Script für das Starten des Miner erstellen:

nano runxmrig.sh

Folgenden Inhalt dort eingeben:

~/runxmrig/xmrig -u <your wallet id> -o pool.xmrpool.de:3333 -t 1 -p pi3a --donate-level=1

In diesem Script haben wir nur einen Thread konfiguriert (-t 1) – man kann hier auch bis zu 4 Threads auf der Pi3 verwenden (-t 4). Der Name des Miner wird für diesen Pool mit -p angegeben (auch wenn das eigentlich nicht korrekt ist). Bei der Wallet-ID müsst ihr natürlich eure ID angeben, sonst werden die Monero’s nicht für euch ge-mined. Als Pool verwende ich hier einen kleinen Pool xmrpool.de.

Das Script ausführbar machen:

chmod +x runxmrig.sh

Und jetzt geht es los!

./runxmrig.sh

Wer bis hierher durchgehalten hat – Gratulation – Du hast auf einem Raspberry Pi einen CPU Miner für Monero’s am Laufen.

Viel Spass beim Experimentieren!

Update 26.10.2018

Es gibt ein Update von xmrig das wohl https ermöglicht. Zum Aktualisieren bitte folgende Schritte ausführen:

sudo apt-get install libssl-dev

Bei mir war libssl-dev bereits installiert und es kam folgende Meldung, also alles gut.

Dann gehen wir in das xmrig Source-Verzeichnis und aktualisieren auf die neueste Version:

cd dev/xmrig
git pull

Danach in das Verzeichnis cmake wechseln und xmrig neu bauen:

cd cmake
cmake ..
make

Die Warnung können wir ignorieren, da es kein Problem darstellt. Als Ergebnis haben wir jetzt ein neues xmrig Executable.

Dieses kopieren wir jetzt an die Stelle an der unser Script für den Start dieses sucht.

ls -la xmrig
cp xmrig ../../runxmrig/xmrig

Das wars – jetzt läuft unsere pi wieder mit der aktuellen xmrig Version und kann wieder weiter minen…

Update 04.05.2019

Der in dem Beispiel verwendete Pool existiert inzwischen nicht mehr bzw. ist down. Wenn ihr einen Monero Pool sucht zum Minen ist http://moneropools.com die richtige Anlaufstelle. Wenn hier die API als down angezeigt wird, hat dieser Pool Probleme und wird vermutlich nicht funktionieren. Viel Glück bei der Suche nach einem seriösen Pool der auch länger Bestand hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.